AUS DEM BISCHOFSHOFNER JOURNAL | DEZEMBER 2005

Da scheint Citymanager Herwig Pichler ein ganz großer Coup gelungen zu sein: Das von Architekt Thomas Lechner geplante, von der Zimmerei Schmidl zu errichtende und von Sanitär Burger und Elektro Kontriner auszustattende Holzblockhaus für Sestriere findet ab Mai 2006 seine Nachnutzung in Bischofshofen. die Rede ist von nichts Geringerem als dem "Österreich Haus" für die Olympischen Spiele in Sestriere. Dort wird vom 10.2. bis 24.2. 06 nicht nur die österreichische sonder die internationale Sport-, Politik- und Wirtschaftsprominenz aus und ein gehen. Zu bezahlen ist laut Citymanager lediglich der Aufbau in Bischofshofen. Die Gestehungskosten für das Haus übernimmt das Österreichische Olympische Komitee. Errichtet werden soll das Haus linkerseits des Auslaufs im Bradl-Stadion auf Gründen des Schiclubs.

Unmittelbar nach Redacktionsschluss dieser Ausgabe bereiten
Spitzenfunktionäre der Stadtgemeinde, des Schiclubs, der Wirtschaft
und des TVB über die weitere Nutzung des Bischofshofners Olympiahauses.

<<< zurück zur Auswahl



 
     design: ideenwerkstatt tintifax